Wir setzen Cookies auf dieser Website ein. Diese Cookies speichern Informationen auf Ihrem Computer oder Ihrem mobilen Gerät, die Ihr Online-Erlebnis verbessern sollen. Cookies sind kleine Textdateien, die Ihnen ermöglichen schnell und gezielt zu navigieren. Cookies speichern Ihre Präferenzen und geben uns einen Einblick in die Nutzung unserer Website. Google Analytics-Cookies speichern auch Marketinginformationen. Mit dem Klick auf das Cookie akzeptieren Sie dieses. Durch speichern der Einstellungen stimmen Sie der Verwendung von Cookies in Übereinstimmung mit Ihren Präferenzen (sofern angegeben) durch uns zu.

Datenschutzerklärung

Slider_Home
blockHeaderEditIcon
Breadcrumbs navigation
blockHeaderEditIcon


Wenn sich eine Technikerklasse, bestehend aus Landwirten zum Betriebsbesuch anmeldet, gehört auch eine gute Verpflegung auf die Tagesordnung! Ein Rinderbraten ist ungeschickt im Handling, vielleicht auch etwas altbacken für junge Menschen....dann wird eben geschmort und gerupft!

Zubereitung: Eine frische Rinderschulter mit Barbecuesauce (selbstgemacht oder gekauft) marinieren und vakumieren. Anschließend im Vakuum mindestens 4 Tage reifen lassen. Und jetzt gehts los: Die Rinderschulter im Vakuumbeutel im Wasserbad bei 80 C° mindestens 3 - 4 h "vorgaren". Nach dieser Zeit dann den Beutel öffnen und die Schulter für 3 h bei 120 C° in den Backofen, wichtig den entstehenden Sud auffangen! Nach dieser langen Schmorzeit ist das Fleisch butterweich und kann mit einer Gabel fein zerupft werden. Den im Backofen entstandenen Sud in einen Topf umleeren und die "Rupfen" darin wenden. So kann das Rupffleisch übrigens auch noch eine gewisse Zeit warm gehalten werden. Lecker zum Rupffleisch ist ein herzhaftes Bauernbrötchen mit Weißkrautsalat!

CR_Kontakt
blockHeaderEditIcon
CR_Impressum
blockHeaderEditIcon
CR_Datenschutz
blockHeaderEditIcon
ONTOP_AUTO
blockHeaderEditIcon
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
*